Katapult

Frankfurt

Nach 8 Stunden und 50 Minuten
wieder ausgespuckt
einfach herüberkgeschleudert
durch ein konstant kühles Vakuum
hochgepegeltes Grundrauschen
die Fensterklappen heruntergezogen,
damit alle besser schlafen können.

Der unterbrochene Schlaf
als Fortsetzung
der nicht-enden-wollenden
Wanderung durch fiktive und reale Räume,
Welten die irreal erscheinen,
noch durch, durch diesen einen Raum,
dann wird es vielleicht anders,
doch es geht weiter,
links herum,
wärmer dort,
die Treppe runter.

Die letzten 2 Tage in Bangalore
geprägt durch diese Irrealität
der Fülle
des Verstehens ohne Worte
Wahrsagungen
Austausch mit den anderen Künstlern,
eine Ausstellung.
Alle nochmal zusammengetrommelt
in Rikschas durch die Nacht kutschiert,
noch ein gemeinsames Bier,
hinter den Palmen Autolärm.
3 letzte Fotos
und dann hinauskatapultiert
Traum- wach – Schlaf -Traum-
hier jetzt.

sauber, ruhig und strukturiert.

Der Abstand zwischen diesen Welten
weit mehr als 8 Stunden und 50 Minuten.

Meine Seele noch irgendwo über Pakistan.

 

katapult-4087 katapult-6157 katapult-4101 katapult-4089katapult-6211katapult-6184katapult-6236

bye bye Fort Kochi

gestern musste ich mich leider von Fort Kochi verabschieden..
hier noch ein paar Eindrücke der letzten Tage dort
bin jetzt wieder im Bangalore-Molloch

kochi-5522 kochi-5661 kochi-5665 kochi-5671 kochi-5678 kochi-5700 kochi-5705 kochi-5713 kochi-5716 kochi-5718 kochi-5750 kochi-5791 kochi-5816 kochi-5825 kochi-5828 kochi-5839 kochi-5848 kochi-5879 kochi-5901

Präsentation PAVILION

Gestern Abend war eine kleine Präsentation meiner neuen Arbeit PAVILION, die ich in den letzten
Wochen im PepperHouse gemacht habe. Plötzlich war mein Studio, was am Anfang so riesig und leer
war, gefüllt mit Menschen… toll. Ich war sehr aufgeregt, weil es ja auch eine Premiere war,
die Bilder zu zeigen. Anders als sonst, habe ich dieses mal nicht so viel nachgedacht, sondern
immer wieder aufs Neue einfach losgelegt. Jeden Tag ein neues Bild, auch wenn ich keine Idee
hatte, hab ich irgendwas angefangen und -schwups- war ich dann mittendrin in einem neuen
Prozess. Das war sehr öffnend und bereichernd und hat einfach wahnsinnig viel Spaß gemacht.

Entstanden ist eine Serie, die sich im weitesten Sinne an Meditation und den damit
verbundenen Philosophien und Techniken anlehnt.

Umschrieben habe ich das gestern mit

inner shelter
membrane between the inside and outside
silence
exhaustion
unity
fear
being stucked
uncertainty
strength
pain
edginess
love
relief
loosing references
impermanence

Doch das sind ja eben nur Worte.
Hier ein Mini-Einblick für alle die nicht dabeisein konnten…
Online Poster - Sabine_web pavi pavilion-5594 pavilion-5630pavilion-5646 pavilion-5647 pavilion-5652violet-3423 deck Kopie stones vipinwater Kopiedeepa_-0158 whiteroom_